REWE

Der Kunde

Die genossenschaftliche REWE Group ist einer der führenden Handels- und Touristikkonzerne in Deutschland und Europa. Im Jahr 2015 erzielte das Unternehmen einen Gesamtaußenumsatz von über 52,4 Milliarden Euro. Die 1927 gegründete REWE Group ist mit ihren 330.000 Beschäftigten und 15.000 Märkten in 20 europäischen Ländern präsent. In Deutschland erwirtschafteten im Jahr 2015 rund 232.000 Mitarbeiter in rund 10.000 Märkten einen Umsatz von 38,2 Milliarden Euro.

Zu den Vertriebslinien zählen unter anderem Super- und Verbrauchermärkte der Marken REWE, REWE CENTER, REWE CITY und BILLA, der Discounter PENNY sowie die Baumärkte toom und B1 Discount Baumarkt. Hinzu kommen die Bio-Supermärkte (TEMMA), innovative Convenience-Märkte (REWE To Go), das Gastrokonzept „Oh Angie!“ und die E-Commerce-Aktivitäten REWE Lieferservice sowie Zooroyal, Weinfreunde und Kölner Weinkeller. Zur Touristik gehören unter dem Dach der DER Touristik Group die Veranstalter ITS, Jahn Reisen und Travelix sowie Dertour, Meier‘s Weltreisen, ADAC Reisen, Kuoni sowie die Geschäftsreisesparte FCM Travel Solutions und über 2.400 Reisebüros (u.a. DER Reisebüro, DERPART, Kuoni) und weitere Hotelmarken.

Daten und Fakten

NameREWE Group
Gründungsjahr1927
BrancheLebensmitteleinzelhandel, Fachhandel, Touristik
HauptsitzKöln
Homepagewww.rewe.de

Ausgangssituation

Vor der Einführung von Comarch WebEDI (Lieferantenportal) verfügte die REWE Group bereits über eine Lösung für den elektronischen Belegaustausch für größere Lieferanten per direkter EDI–Integration (Classic EDI). Dieser Lösung konnten sich jedoch meist kleinere Lieferanten nicht bedienen, da diese selbst nicht  EDI-fähig waren.

Aus diesem Grunde konnten vor der Einführung von Comarch EDI Bestellprozesse mit kleineren und mittleren Lieferanten nur mit Medienbruch umgesetzt werden.

Zielsetzung

Ziel des Projekts war daher auch die einheitliche elektronische Einbindung dieser Lieferanten in den elektronischen Belegaustausch und somit die Vermeidung von Medienbrüchen. Die Abstellung von Medienbrüchen gestaltet den gesamten Dokumentenaustausch zur Abwicklung von Geschäftsprozessen  sicherer, effizienter und schneller. Der interne Aufwand zur Auftragsabwicklung bei der REWE Group sinkt damit signifikant.

Entscheidung

Im August 2014 entschied sich die REWE Group zur Einführung von Comarch WebEDI. Die Entscheidung für Comarch zur Umsetzung der EDI-Strategie im Webbereich wurde im GS1-Auswahlprozess untermauert. GS1 (Global Standards One) ist eine weltweite Organisation, die globale Standards zur Verbesserung von Wertschöpfungsketten gestaltet. Dabei setzt Comarch für die REWE Group undderen verbundene Unternehmen die Prozesse nach Vorgaben und Prüfregularien der GS1 Deutschland um und bietet nun allen am Projekt Beteiligten eine einheitliche, nach Maßgabe des Handels und der GS1 normierte Web-EDI-Oberfläche für den Bestellund Lieferavisierungsprozess.

Implementierungspartner

Comarch ist ein weltweit aktiver Spezialist für IT-Lösungen mit über 5.000 Mitarbeitern in 24 Ländern. Die Lösung Comarch EDI ist eine sichere, Cloudbasierte B2B-Plattform für elektronische Kommunikation und Transaktionen, die auf Supply-ChainLösungen spezialisiert ist. Sie unterstützt weltweit Unternehmen dabei, ihre Geschäftsbeziehungen schneller, besser und nachhaltiger zu gestalten. Web-EDI als Lieferantenportal ermöglicht eine flexible Anbindung.

Projekt

Als erster Schritt wurden die technischen Voraussetzungen geschaffen, um Bestellungen der REWE Group an ihre Lieferanten per Web-EDI übermitteln zu können. Im zweiten Schritt wurde für die Lieferanten die  Möglichkeit geschaffen, auch Lieferscheine per Web-EDI durch die Lieferanten an die REWE Group zu übersenden.

Lieferanten, die im Rahmen der sog. OnboardingProzesse sich dennoch für eine direkte Anbindung an die REWE Group per Classic-EDI entscheiden, werden bei der EDI-Aufschaltung der Lieferavise von Comarch als zusätzliche Dienstleistung qualifiziert.

Die Lieferanten der REWE Group können das WebEDI-Portal REDI kostenfrei einsetzen und dabei alle Vorteile der bewährten EDI-Verfahren nutzen. Die Web-EDI-Anbindung umfasst zur Zeit Aufträge (EDI ORDERS) und Lieferavise (EDI DESADV).

Mit diesem Portal werden seit Mitte 2014 kleinere und mittlere Lieferanten bis hin zu Dienstleistern in die EDI-Prozesse und -Infrastruktur von REWE und Penny eingebunden. Lieferanten, die ihre Stammdaten  über GDSN bereit stellen, werden zur kompletten EDI-Anbindung über die klassische Schnittstelle oder  Web-EDI (REDI) eingeladen.

Lösungen

Comarch WebEDI für die Lieferanten der REWE Group ermöglicht

 

  • Schnelle und einfache Dokumentensuche
  • Turnaround-Funktion zur 1-Klick-Erstellung von Lieferscheinen oder Rechnungen aus
    Bestellungen
  • Upload von Dokumenten
  • Entwurfsversionen eines Dokuments und Vorschau auf den Dokumentstatus
  • Verbindung von Lieferschein mit Versandetikett
  • Druck des Versandetiketts im korrekten Layout
  • E-Mail-Benachrichtigung bei eingehenden Dokumenten
  • Druck oder Download in verschiedenen Formaten wie PDF und CSV
  • 6-Monats-Historie
  • Personalisierung (Erstellen von Filtern, Festlegen von Spalten)

 

Kundennutzen

Die Comarch EDI-Lösungen werden zentral im Comarch-Rechenzentrum als SaaS-Lösung betrieben, so dass bei der REWE Group keine separaten Investitionen in Hard- bzw. Software notwendig waren. Über die Lösung Comarch WebEDI wird die REWE Group in die Lage versetzt, mit allen Lieferanten Bestellungen, Lieferscheine und Rechnungen elektronisch auszutauschen, auch wenn diese eigentlich nicht EDI-fähig sind. Infolgedessen sinken sowohl die Prozesskosten als auch die Prozessdauer für die Auftragsabwicklung bei  der REWE Group.

Ausblick

Zukünftig werden weitere Lieferanten sowohl per Comarch WebEDI als auch per Direktanbindung mit Classic-EDI in die elektronische Auftragsabwicklung eingebunden, so dass für die REWE Group und auch für deren Lieferanten der manuelle Aufwand bei der Bearbeitung der Auftragsabwicklung stetig sinkt.

REWE Referenz herunterladen